Biografie und Steckbrief

Udo Jürgens

Udo Jürgens

Biografie und Steckbrief

Udo Jürgens

22. Juni 2014

Ein klassischer Schlagersänger war Udo Jürgens nie, dafür war sein musikalisches Werk einfach viel zu umfangreich. Über 1.000 Songs, Chansons und Lieder auf über 50 Alben hat Udo Jürgens in seinem Leben veröffentlicht, dazu schrieb er Welthits für Frank Sinatra und Shirley Bassey. Und selbst mit 80 Jahren saß der große Sänger, Entertainer, Komponist, Schauspieler Udo Jürgens immer noch am Flügel auf der Bühne, bis er im Dezember 2014 völlig unerwartet an einem Herzversagen verstarb.

Komplette Biografie lesen

Musik von Udo Jürgens gibt's hier:

Die erste Mundharmonika für Jürgen Udo

Geboren wurde Udo Jürgens 1934 als Jürgen Udo Bockelmann im österreichischen Klagenfurt in eine umtriebige Familie aus Künstlern, Politikern und Geschäftsleuten. Einer seiner Onkel mütterlicherseits war beispielsweise der Dadaist Hans Arp. Jürgen Udo wuchs auf dem Gut Schloss Ottmanach in Magdalensberg in Kärnten auf. 1939 schenkten seine Eltern ihm sein erstes Musikinstrument: Eine Mundharmonika, auf der der kleine Jürgen vor allem Volkslieder anstimmte. Drei Jahre später bekommt er ein Akkordeon. Wohin die Richtung geht, war da schon klar. Der Beruf des Musikers war das Ziel. Dafür schrieb sich Jürgen Udo 1948 für ein Musikstudium am Konservatorium Klagenfurt ein, in den Fächern Harmonielehre, Komposition und Gesang. Seine erste Band gründete er unter dem Künstlernamen Udo Bolan. Die Udo Bolan Band spielte Jazz, Swing und Tanzmusik. So gut, dass der junge Musiker bald ein Engagement beim Rias Tanzorchester unter der Leitung von Werner Müller bekam – und sich einen Namen als begnadeter Jazzpianist machte. Bei Polydor erschien sein erstes Album: „Es waren weiße Chrysanthemen“. Leider ein Flop. Erneut änderte er seinen Künstlernamen, indem er seine beiden Vornamen vertauscht: Als Udo Jürgens wird er in den nächsten Jahrzehnten eine steile Karriere hinlegen, etliche Platten, CDs und DVDs herausbringen, in Filmen mitspielen und zwei Musicals schreiben.

ESC, “Unsere tollen Tanten” und Panja

In den 60er Jahren schrieb Udo Jürgens bereits für Shirley Bassay den internationalen Hit „Reach for the Stars. Und für Frank Sinatra komponierte er „If I never sing another Song“, den dieser allerdings wegen einer Karrierepause an Sammy Davis jr. abtrat. Dreimal trat Udo Jürgens für Österreich zum Eurovision Song Contest an: 1964 in Kopenhagen mit „Warum nur, warum?“ (Platz 6), 1965 in Neapel mit „Sag ihr, ich laß sie grüßen“ (Platz 4) und erreichte1966 in Luxemburg mit „Merci, Chérie“ den ersten Platz. Nebenbei arbeitete Udo Jürgens auch als Filmdarsteller in Klamotten wie “Unsere tollen Tanten”, “Unsere tollen Nichten”, “Drei Liebesbriefe aus Tirol” und absolvierte Galaauftritte in Belgien, Deutschland, Österreich. 1967 wurde das Album „Was ich dir sagen will“ die meistverkaufte Langspielplatte des Jahres. Die Hits „Siebzehn Jahr, blondes Haar“ und „Immer wieder geht die Sonne auf“ entstanden. Auch privat ging für Udo Jürgens die Sonne auf, er heiratete 1964 das Model Erika Meier, Spitzname Panja. Die Ehe wird bis 1989 halten. 1964 wurde der gemeinsame Sohn John geboren, 1967 folgte die Tochter Jenny. 1969 begann Udo Jürgens 266-Städte-Tournee “Udo 70” durch Deutschland, Österreich, Schweiz, Holland, Belgien, Luxemburg, Polen, Tschecheslowakei, Ungarn, Rumänien, Bulgarien mit einer halben Million Besucher in neun Monaten. Die Hits „Siebzehn Jahr, blondes Haar“ und „Immer wieder geht die Sonne auf“ entstehen.

Hits, Hits Hits und immer auf Tournee

In den 70er Jahre erhielten die Schlager von Udo Jürgens eine sozialkritische, politische Note, etwa in Liedern wie in „Griechischer Wein“ oder „Ein ehrenwertes Haus“. Es war auch die Zeit in der Udo Jürgens seine größten Hits schreibt, die jedes Kind auswendig kennt: „Vielen Dank für die Blumen“ für die „Tom & Jerry“-Animationsfilme, „Der Teufel hat den Schnaps gemacht“, „Ein neuer Morgen“, „Aber bitte mit Sahne“, „Mit 66 Jahren“ und viele mehr. 1972 entstand das Musical „Helden, Helden“ nach einem Theaterstück von George Bernhard Shaw. Mit seinen Songs war Udo Jürgens Dauergast in Sendungen wie der Hitparade und immer wieder auf Tourneen um die ganze Welt, debei entstanden legendäre Live-Alben. 1994 erhält Udo Jürgens für sein „künstlerisches Lebenswerk“ von der Deutschen Phonoakademie den Preis Echo 1993. 1999 heiratete Udo Jürgens seine langjährige Lebensgefährtin Corinna Reinhold in New York. 2001 erschien mit „Ich war noch niemals in New York“ ein weiterer Ohrwurm aus der Feder Udo Jürgens, der 2007 den Titel zu einem ganzen Musical mit Hits von Udo Jürgens gab, das erfolgreich in Hamburg, Wien und Tokio aufgeführt wurde. Mit seiner Biografie „Der Mann mit dem Fagott“ landete Udo Jürgens einen Bestseller, der als TV-Mehrteiler verfilmt wurde. Auch mit seinen neuesten Alben „Der ganz normale Wahnsinn und „Mitten im Leben“ kann sich Udo Jürgens souverän in den vorderen Charträngen platzieren.

Der plötzliche Tod

Am 21. Dezember 2014 brach der Entertainer während eines Spaziergangs im schweizerischen Gottlieben im Kanton Thurgau bewusstlos zusammen. Trotz Wiederbelebungsmaßnahmen starb Udo Jürgens im Krankenhaus von Münsterlingen am gleichen Tag um 16.25 Uhr an Herzversagen. Mit ihm verlor die Welt einen der ganz großen Entertainer und Songschreiber.

 

Steckbrief: Udo Jürgens

Geburtstag

  • 30.09.1934 in Klagenfurt

Todestag

  • 21.12.2014 in Münsterlingen (Schweiz)

Sternzeichen

  • Waage

Erfolgreichste Alben

  • Was ich dir sagen will (1967)
  • Udo (1968)
  • Udo ’70 (1969)
  • Udo live (1969)
  • Udo ’71 (1970)
  • Meine Lieder (1975)
  • Udo live ’77 (1977)
  • Udo ’80 (1979)
  • Hautnah (1984)
  • Das blaue Album (1988)
  • Ich werde da sein (1999)
  • Einfach ich (2008)
  • Udo Jürgens – Best of (2009)
  • Der ganz normale Wahnsinn (2011)
  • Mitten im Leben (2014)

Erfolgreichste Singles

  • Kiss Me Quick (1963)
  • Warum nur, warum? (1964)
  • Siebzehn Jahr, blondes Haar (1965)
  • Merci Chérie (1966)
  • Immer wieder geht die Sonne auf (1967)
  • Zeig mit den Platz an der sonne (1971)
  • Der Teufel hat den Schnaps gemacht (1973)
  • Griechischer Wein (1974)
  • Mit 66 Jahren (1977)
  • Buenos dias, Argentina (für die Fußballweltmeisterschaft 1978)
  • Die Sonne und du (1983)
  • Ich war noch niemals in New York (2001)
pk