Biografie und Steckbrief

Ross Antony

Ross Antony

Biografie und Steckbrief

Ross Antony

10. März 2015

Sänger, Gastwirt, Moderator: Ross Antony gibt sich derzeit redlich Mühe, als “hardest working man in Entertainment” in die Geschichte einzugehen. Aber im Ernst: Der gebürtige Engländer ist wirklich ein Hansdampf in allen Gassen.

Komplette Biografie lesen

Musik von Ross Antony gibt's hier:

Ross Antonys Anfänge als Musiker

Ross Antony und Indira Weis von Bro'Sis

Ross 2002 mit seiner Bro’Sis-Kollegin Indira. Bild: CHR!S / CC BY-SA 3.0

Bereits im zarten Alter von drei Jahren stand Ross Antony zum ersten Mal auf der Bühne. Nach seiner Ausbildung an der britischen Musical-Akademie Guildford School of Acting for Music, Dance and Drama spielte Ross Antony in den Neunzigern in zahlreichen Musicals mit – darunter 1997 das Stück “Catharine” in Aachen und “Hair” in Bremen. Auch in Peter Maffays Kindermärchen “Tabaluga & Lilli” in Oberhausen wirkte Ross Antony mit, als Tabaluga.

Einer breiten Öffentlichkeit wurde Ross Antony in Deutschland erst 2001 bekannt, als er in der zweiten Staffel der Casting-Show Popstars ins Aufgebot der Band Bro’Sis gewählt wurde. Die Popgruppe verkaufte im Laufe ihres fünfjährigen Bestehens über 4 Millionen Tonträger.

Parallel zu seinen Musical-Engagements und noch vor der Zeit bei Bro’Sis nahm Ross Antony zudem zwei Soloalben auf.

Privates

Ross Antony

Hier serviert der Chef persönlich! Ross Antony in seinem Café Chillax. Bild: facebook.com / ChillaxCafe

Ross Antony führt seit über zehn Jahren eine Beziehung mit dem Opernsänger Paul Reeves, seit 2006 leben die beiden in einer eingetragenen Partnerschaft. Im Mai 2014 adoptierte das Paar ein Kind. Gemeinsam führen Ross Antony und Paul Reeves die Pension Little Gables in Wallingford (England). Ross Antony ist zudem Inhaber des Cafés Chillax in Siegburg, wo er auch von Zeit zu Zeit selbst Gäste bedient.

Ross Antony engagiert sich für verschiedene gemeinnützige Projekte. So spendete er dem Gnadenhof “Animal Hope” in der Nähe von Stuttgart mehrere tausend Euro und beteiligte sich an einer Präventionskampagne des Vereins “Vergiss Aids nicht e.V.”.

Schlagerstar Ross Antony

Ross Antony und sein Lebensgefährte Paul Reeves

Ross Antony und sein Lebensgefährte Paul Reeves. Bild: Telamo

2013 veröffentlichte Ross Antony sein erstes Soloalbum in deutscher Sprache. “Meine neue Liebe” beinhaltet hauptsächlich Cover-Versionen bekannter deutscher Schlager. Es war der Startschuss für Ross Antonys Schlager-Karriere: Im Oktober legte Ross mit dem Album “Goldene Pferde” erfolgreich nach, die Platte stieg direkt auf Platz 65 der deutschen Album-Charts ein.

Seit Januar 2015 moderiert Ross Antony zudem seine erste eigene TV-Show. In “Ross Antony – Meine Schlagerwelt” (MDR) treten namhafte Stars der Schlagerwelt auf, darunter Beatrice Egli, Fantasy und Matthias Reim.

Ross Antony im TV

Neben seiner Karriere als Pop- und Schlagerstar hat Ross Antony auch bereits zahlreiche andere Auftritte im Fernsehen absolviert. Die größte Bekanntheit erlangte er sicher durch seinen Sieg in der dritten Staffel des RTL-Dschungelcamps “Ich bin ein Star, holt mich hier raus!” im Jahr 2008. Antony setzte sich dabei gegen die Schauspielerin Michaela Schaffrath und die Schlager-Legende Bata Illic durch.

Ross Antony belegte 2014 zudem den ersten Platz in der Doku-Soap “Promi Shopping Queen” und trat in zahlreichen weiteren Reality- und Show-Formaten auf diversen Sendern auf. Gastauftritte in Daily Soaps wie “Gute Zeiten, schlechte Zeiten” und “Unter Uns” runden das umfangreiche Werk von Ross Antony ab.

Ross Antony - Goldene Pferde (Offizielles Video)
Ross Antony – Goldene Pferde (Offizielles Video)

Steckbrief: Ross Antony

Geburtstag

  • 9. Juli 1974 in Bridgnorth, England

Sternzeichen

  • Krebs

Erfolgreichste Alben

  • Never Forget (Where You Come From) (2002) – mit Bro’Sis
  • Goldene Pferde (2014)

Erfolgreichste Singles

  • I Believe (2001) – mit Bro’Sis
  • Do You / Peace of Soul (2002) – mit Bro’Sis
  • I Can’t Dance Alone (mit Giovanni Zarrella) (2010)
  • Goldene Pferde (2014)

Weblinks

an