Biografie und Steckbrief

Ina Müller

Ina Müller

Biografie und Steckbrief

Ina Müller

28. Juni 2014

Ina Müller ist die plattdeutsch snackende quirlige Knutschkugel aus dem hohen Norden. Mit ihren direkten Lieder, Büchern, Bühnenshows, Konzerten und TV-Shows hat sich die hochsympathische Sängerin, Moderatorin und Kabarettistin eine große Fangemeinde erobert – privat eroberte sie dagegen das Herz von Musikerkollegen Johannes Oerding.

Komplette Biografie lesen

Musik von Ina Müller gibt's hier:

Von der Bauerstochter zur Queen Bee

Geboren wurde Ina Müller 1965 in Köhlen, im Landkreis Cuxhaven als vierte von fünf Töchtern einer Bauersfamilie. Die Bodenständigkeit und das norddeutsche Plattdeutsch ziehen sich wie ein roter Faden durch ihr Werk. Bevor es Ina Müller auf die Bühne zog, machte sie erst einmal brav eine Ausbildung zur pharmazeutisch-technischen Assistentin und arbeitete als Apothekerin in Bremen, Westerland, auf Sylt und München. Doch 1994 wurde Ina Müller die Apotheke zu eng. Gemeinsam mit Edda Schnittgard gründete sie das Kabarettduo Queen Bee. Die beiden Powerfrauen zickten und versöhnten sich auf der Bühne und sangen dazu witzige, aber auch einfühlsame und melancholische Songs wie „Volle Kanne Kerzenschein“ oder „Freundinnen müsste man sein“. Es erschienen die Alben „Die eine singt, die andere auch“, „Wenn du aufhörst, fang ich an“ oder „Abseits ist, wenn keiner pfeift“.

Humorvolle, lebenspralle Lieder – und Frisuren

Abseits von Queen Bee ging Ina Müller ab 2002 eigene Wege. So schrieb sie unter anderem für die plattdeutsche NDR-Hörfunkreihe „Hör mal ’n beten to“ und moderierte für den Sender die TV-Shows „Land & Liebe“ und „Inas Norden“. 2005 trennten sich Queen Bee und Ina Müller startete als Solo-Künstlerin voll durch. Neben ihren eigenen Kabarett- und Liederprogrammen veröffentlichte sie eigene CDs und DVDs und trat in zahlreichen TV-Shows wie „Lichter, Lafer, Lecker“ oder in Jürgen von der Lippes „Was liest du?“ auf. Nicht nur ihre qurirlige Art, auch ihre ungewöhnlichen Frisuren, ihre humorvollen und lebensprallen Lieder und ihr Einsatz als Botschafterin und Bewahererin des Plattdeutschen kamen gut an. 2007 übernimmt Ina Müller die Moderation von „Inas Nacht“ im NDR, die sich im Laufe der Jahre zu einer regelrechten Kultsendung entwickelt. 2009 gewinnt Ina Müller für ihren zwanglosen Talk mit illustren Gästen und viel Musik den Deutschen Comedypreis und 2010 den Grimme-Preis.

Platt is nich uncool, Moderationen und die große Liebe

2011 und 2012 moderierte Ina Müller die Echo-Gala, 2012 gemeinsam mit Barbara Schöneberger. 2011 saß sie zudem in der Jury für den Eurovision Song Contest. Daneben schrieb Müller mehrere Bücher auf Plattdeutsch, die sie teilweise auch als Hörbücher einsprach: „Platt is nich uncool“, „Mien Tung is keen Flokati“, Schöönheit vergeiht, Hektar besteiht“ und den Sammelband „Dree in Een“. Privat fand Ina Müller ihr Glück mit dem Hamburger Sänger Johannes Oerding, mit dem sie regelmäßig in „Inas Nacht“ gemeinsame Duette singt.

Wenn du ein Fan von Ina Müller bist oder die Botschfterin des Plattdeutschen gerne durch ihre CDs, DVDs, Tickets für Konzerte und Live-Abende, Bücher oder Hörbücher kennenlernen möchtest, dann bist du bei schlagerblume.de goldrichtig.
 

Steckbrief: Ina Müller

Geburtstag

  • 25. Juli 1965

Sternzeichen

  • Löwe

Erfolgreichste Alben

  • Die eine singt, die andere auch (1996 als Queen Bee)
  • Wenn du aufhörst, fang ich an (1998 als Queen Bee)
  • Freundinnen (2000 als Queen Bee)
  • Volle Kanne Kerzenschein (2002 als Queen Bee)
  • Das große Du (2004)
  • Abseits ist, wenn keiner pfeift (2005 als Queen Bee)
  • Weiblich, ledig, 40 (2006)
  • Die Schallplatte – nied opleggt (2009)
  • Das wäre dein Lied gewesen (2011)
  • 48 (2013)
pk