Über Musik, Liebe, 50 Jahre Ehe, Facebook und vieles mehr…

Bata Illic im Schlagerblume-Interview: “Alles dreht sich um die Liebe”

Bata Illic im Schlagerblume-Interview: “Alles dreht sich um die Liebe”

Über Musik, Liebe, 50 Jahre Ehe, Facebook und vieles mehr…

Bata Illic im Schlagerblume-Interview: “Alles dreht sich um die Liebe”

12. November 2014

Am 7. November erschien das neue Album von Schlager-Legende Bata Illic: “Träumen kann ich nur in Deinen Armen”. Im Interview mit Schlagerblume.de verriet Bata Illic, was hinter den Liedern seines neuen Albums steckt, warum er mit 75 Jahren immer noch auf der Bühne steht, welche Probleme er mit Facebook hat und wie er nach einem schrecklichen Unglück einem ganzen Dorf helfen will.

Hier könnt Ihr in die Lieder auf Bata Illics neuem Album hineinhören: “Träumen kann ich nur in Deinen Armen”.

Schlagerblume: Herr Illic, Sie haben gerade Ihr neues Album “Träumen kann ich nur in Deinen Armen” herausgebracht. Können Sie uns erzählen, was uns darauf erwartet?

Bata Illic: Marco Kloss hat das Album mit mir produziert und es hat mir sehr viel Spaß gemacht, mit ihm zu arbeiten. Er hat die Stücke angelehnt an das, was ich früher gemacht habe und hat versucht diesen Stil moderner und zeitgemäßer zu gestalten. Und das hat er auch geschafft. Aber meine Stimme bleibt so, wie sie immer war und wie meine Fans sie kennen. Ich kann das nicht ändern und will es auch gar nicht.

Bata Illic Träumen kann ich nur in Deinen Armen

Bata Illics neues Album: “Träumen kann ich nur in Deinen Armen”. Bild: Musictales

Um welche Themen geht es in den Liedern?

Das Album enthält viele autobiografische Momente. Ich bin sehr lange verheiratet und meine Frau stand immer zu mir, egal welche schweren Situationen wir im Leben gemeinsam hatten. Sie war immer auf meiner Seite und hat immer versucht mir zu helfen. Davon erzählen die Lieder auf der Platte. Es geht immer um die Liebe, die Zugehörigkeit und die Treue, aber auch um Verletzungen durch einen Partner. Alles dreht sich um die Liebe. Und das ist bei mir auch immer der wichtigste Punkt gewesen. Für mich war es in meinem Leben immer so, auch in meinem beruflichen Leben, dass meine Familie an erster Stelle stand und dann mein Beruf. Ich habe das nie getauscht. Wenn es Zuhause einmal ein Problem gab, habe ich nie gesagt: Das musst Du jetzt alleine lösen, ich habe einen Auftritt.

Ist die schöne Ballade “Du bist mein Zuhaus” so ein Lied, das Sie Ihrer Frau gewidmet haben?

Ja, das ist wahr. Wir waren immer füreinander da.

Welche autobiografischen Momente finden sich noch auf der CD?

Viele Erfahrungen aus meiner Anfagszeit. Sie müssen sich vorstellen, ich bin 1962 nach Deutschland gekommen ohne ein Wort Deutsch zu sprechen. Ich habe mit einer Gruppe von Studenten, die sehr gut Musik gemacht haben, drei Jahre vor allem bei hier stationierten Amerikanern in Clubs Jazz gespielt. Wir hatten sehr wenig Geld, aber das war uns nicht wichtig. Wir waren sehr jung, meine Frau war noch nicht einmal 18 und ich 23. Ich habe sie in Belgrad kennengelernt und sie kam ein halbes Jahr später nach Deutschland und wir haben gleich geheiratet. Wir hatten wirklich nichts. Sie hatte ein Köfferchen und ich auch. Und so sind wir durch Deutschland gefahren, jeden Monat waren wir in einer anderen Stadt, ob das nun Frankfurt war, oder Berlin, Fulda oder Bad Hersfeld, egal, wo auch immer. Und wir waren glücklich, wahnsinnig glücklich.

Bata Illic Vagabund

Beruflich ein musikalischer Vagabund der Liebe – privat nur einer Frau immer treu geblieben: Bata Illic in den Siebzigern. Bild: Universal Music

Können Sie ein Lied auf der CD nennen, das so einen biografischen Hintergrund hat?

Zum Beispiel “Nicht eine Sekunde”, die erste Single. Das ist ganz und gar ehrlich gemeint. Ich habe nie an der Liebe zu meiner Frau gezweifelt, oder an ihrer Liebe zu mir. Ich habe nie bereut, dass ich so früh geheiratet habe. Das war für micht total normal. Wenn man liebt, dann soll man auch heiraten.

Oder “Drei Seiten Sehnsucht”. Der Marco Kloss hat den Text zur Musik geschrieben und ich finde das so wunderbar. Ich habe in den Siebziger Jahren manchmal Tourneen gehabt, die über Monate gedauert haben und ich habe mich immer gefragt: Wie geht es meiner Frau jetzt? Sie ist allein zu Hause. Sie war zu der Zeit gerade Mitte Zwanzig und ich war sehr viel unterwegs. Und wir haben uns manchmal – um zu vermeiden, dass sie unglücklich wird oder unzufrieden – getroffen, damit sie nicht sagt: Mensch, jetzt lebe ich hier in den schönsten Jahren alleine. Wir haben uns getroffen und waren ein paar Tage zusammen, dann ist sie wieder nach Hause gefahren. So haben wir diese Zeiten überbrückt. Und das ist es, was das Lied “Drei Seiten Sehnsucht” erzählt. Diese Unzufriedenheit bei einem Partner, wenn er alleine ist. Wenn man mal vergisst, dass man auch an seinen Partner denken sollte und sich sagt: Mensch, jetzt muss ich aufpassen.

Autobiografisch ist auch “Ich hab Dich lieb”. Das ist ein Lied, das ich selbst komponiert habe. Darin geht es um das Alleinsein, das man empfindet, wenn der geliebte Mensch nicht da ist. Ich habe wirklich jedes Stück, das ich geschrieben habe, meiner Frau gewidmet.

Das neue Album ist eine musikalische Liebeserklärung an ihre Frau?

Ja, das ist es.

“Nicht eine Sekunde”, die erste Single, ist dazu noch eine flotte Uptempo-Nummer. Ist die Musik auch für ein junges Publikum gedacht?

Wissen Sie, ich war vor Kurzem im Elsass und habe da bei einem Konzert bemerkt, dass auch ältere Leute schon auf diesen Rhythmus reagieren, weil sie ihn gewöhnt sind. Wenn sie das Radio anmachen, ist das immer so ein bisschen Bumm-Bumm. So eine Musik ist schon normal geworden, so dass auch die älteren Leute darauf reagieren.

Ich habe aber auch sehr oft junges Publikum vor mir und ich freue mich darüber natürlich sehr. Die jungen Leute sprechen mich mit Du an, das finde ich sehr schön. Ich war nie der Typ, der nur für junge Leute gesungen hat – auch damals, als ich selbst Mitte Zwanzig war, habe ich junges und auch älteres Publikum gehabt. Das war immer normal.

Bata Illic Fan

Mit seinem Charme verzaubert Bata Illic auch heute noch die Frauen, wie hier auf der Landesgartenschau Papenburg 2014. Bild: LGS Papenburg 2014

Sieht man Sie bald wieder auf der Bühne?

Ja, mit der Tournee “Weihnacht der Stars” werde ich vom 27. November bis zum 20. Dezember zu sehen sein. Und vom 27. Dezember bis zum 25. Januar geht es dann weiter mit der Tournee “Winter Zauberland”. Die genauen Termine findet man auch auf meiner Homepage.

Es schien ein bisschen so, als hätten Sie sich in den letzten Jahren ein bisschen aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Stimmt das?

Nein. Wenn man einen mal ein halbes Jahr nicht im Fernsehen sieht, dann denkt man gleich: Was ist denn mit dem los, singt der noch? Dabei bin ich jede Woche mindestens zwei, drei Tage für Auftritte unterwegs. Das Album sollte eigentlich bereits im Frühling herauskommen, aber dann hat es Probleme mit Abmischungen und Studiozeiten gegeben und daher kommt es erst jetzt heraus. Ich hatte einige Auftritte in Fernsehsendungen, aber natürlich, wenn sie keine neuen Lieder haben, fallen sie nicht so auf. Ich hoffe, dass sich das mit dem neuen Album ändert und man mich auch im Fernsehen wieder öfter zu sehen bekommt. Wenn man dort auftritt, dann ist man einfach irgendwie aktueller.

Wie lebt Bata Illic heute abseits der Bühne?

Ich bin zu Hause, arbeite in meinem Büro, und dann sitze ich oft am Klavier und übe. Meine Frau ist auch Künstlerin. Sie malt und macht wunderschöne Skulpturen. Wenn ich am Klavier sitze und spiele habe ich meine Frau und Riki , unsere Katze, als Publikum und kriege immer großen Applaus.

Ihre Frau hatte vor Kurzem einen Unfall. Was ist passiert?

Ja, sie ist eine Treppe runtergefallen und hat sich einen Beckenbruch zugezogen. Es war furchtbar. Sie musste operiert werden und lag lange in der Klinik. Jetzt ist sie endlich nach Hause gekommen. Gottseidank geht es ihr wieder gut. Sie fängt wieder an zu laufen, noch mit Krücken, aber es geht schon wieder. Es war eine ganz schlimme Zeit.

Sie sind seit über 50 Jahren mit Ihrer Frau verheiratet. Was ist das Geheimnis einer so langen, glücklichen Ehe?

Wissen Sie, wir merken gar nicht, dass wir so lange verheiratet sind. Wir fühlen uns immer noch so, wie damals, als wir geheiratet haben. Einfach so. Mag sein, dass ein junger Mensch denkt, dass das unmöglich ist – aber es ist wirklich so. Wir nennen uns immer noch so, wie wir uns damals genannt haben. Ich nenne meine Frau “Mischko” und sie nennt mich “Klinja”.

Bata Illic

“Ich möchte die Leute von ihren alltäglichen Problemen wegbringen…”. Bild: Bata Illic

Was haben die Namen für eine Bedeutung?

Das sind beides Diminutive, also Verniedlichungsformen aus dem Jugoslawischen. “Mischko” heißt eigentlich “Mausi” – das hat damit aber nichts zu tun. Das ist eigentlich ein jugoslawischer Jungennname. Damals haben ihre Eltern gedacht, dass sie ein Junge wird und als sie geboren wurde, haben sie alle zuerst “Mischko” genannt. Das hat mir so gut gefallen, dass ich sie auch so nenne. Oder “Mazuljak”, das ist auch eine Verniedlichungsform für jemanden, der gerne schmust, also ein Schmusekätzchen. Und sie nennt mich “Klinija”, das ist ein kleiner Bub, ein Bubi sozusagen. Main Name Bata bedeutet Bubi im Jugoslawischen.

Das Geheimnis Ihrer Ehe ist also die Liebe, die nie aufgehört hat?

Ja, natürlich.

Heino, Udo Jürgens, Karel Gott stehen im hohen Alter immer noch auf der Bühne. Sie sind mittlerweile auch schon 75, bringen ein neues Album heraus, gehen auf Tour. Warum machen die Schlager-Legenden immer weiter und setzten sich nicht einfach zur Ruhe?

Es stimmt nicht, dass wir nicht aufhören können. Das können wir. Man hat mich oft gefragt: Wie lange wollen sie das machen? Und ich habe gesagt: Solange das Publikum mich haben will, solange werde ich auf der Bühne stehen. Wenn sie zum Beispiel einige Tausend Leute vor sich haben, die klatschen, sich freuen und sie schreiben nach dem Konzert noch eine Stunde lang Autogramme, dann hat das eine Bedeutung. Das heißt, dass die Leute mich noch gerne hören.

Wie sehen sie die Entwicklung im Schlager in den vergangenen Jahren? Ist der Schlager wieder im Trend?

Ich glaube ja. Damals, so Ende der siebziger, Anfang der Achtziger Jahre gab es so viele schlechte Schlager-Produktionen. Da wollten viele einfach nur einen Stück vom Kuchen abhaben. Irgendwann hatten die Leute genug davon und Schlager wurde nicht mehr gespielt. Natürlich war das nicht gut für uns Schlagersänger. Aber wir haben trotzdem immer weiter gemacht und hatten auch immer unser Publikum. Aber jetzt merkt man, dass der Schlager, wieder mehr Leute begeistert. Natürlich auch durch solche Interpretinnen wie Helene Fischer oder Andrea Berg, das sind zwei tragende Personen. Die haben einen Riesenerfolg. Ich kenne beide und freue mich für sie. Die sind sehr gut und die machen das wirklich wunderbar. Und sie helfen auch anderen Sängerinnen und Sängern, dass der Schlager wieder hoch kommt, wieder gewünscht und gespielt wird.

Bata Illic 2009

Bata Illic – hier bei einem Auftritt 2009. Bild: Aspiriniks / wikimedia / CC BY-SA 3.0

Was bedeutet Schlagermusik für Sie, was möchten Sie mit Ihrer Musik transportieren?

Ich möchte die Leute von ihren alltäglichen Problemen wegbringen und diejenigen, die nicht mehr an die Liebe glauben, sollen wieder Vertrauen in die Liebe haben. Es ist nicht alles furchtbar und schlecht. Vielen hilft es, von Liebe, Zuneigung und positiven Dingen zu hören. Die sagen sich dann: Das kann mir auch wieder passieren. Natürlich gibt es alles auf der Welt, es gibt Menschen, die liebenswert sind, die einen anderen Menschen oder Partner schätzen – und es gibt auch das Gegenteil. Das wird immer so sein.

Sie haben eine Facebook-Seite, sind dort aber nicht sehr aktiv. Halten Sie nichts von sozialen Netzwerken?

Wenn ich ehrlich sein soll, würde ich da gerne mehr machen. Zum Beispiel, ich hatte jetzt vor einiger Zeit Geburtstag und ich habe wirklich wahnsinnig viele Briefe und E-Mails bekommen. Und ich würde gerne selbst bei Facebook reinschreiben: Kinder, ich danke euch, das ist super! Aber ich kenne mich da nicht aus. Ich kann nur meine E-Mails lesen und ich habe jemanden, dem schicke ich meine Termine und der baut das dann auf meine Homepage. Mit Facebook habe ich noch zu kämpfen – aber ich werde das lernen.

Welche Pläne haben Sie für die Zukunft?

Natürlich fange ich mit Marco Kloss gleich mit der Arbeit an meinem neuen Album an, das wahrscheinlich im nächsten Jahr erscheint. Aber daneben übernehmen ich noch etwas sehr Wichtiges. Sechzig Kilometer südlich von Belgrad – der Ort, an dem ich geboren bin und 20 Jahre gelebt habe, bevor ich nach Deutschland ging – gibt es ein Dorf, dort hat die Mutter meiner Frau gelebt. Das war eine sehr wohlhabende Familie und die hatten da ein Gut. Jedes Jahr gehen wir für eine Woche auf das Gut, weil meine Frau das jetzt verwaltet. In diesem Dorf ist Folgendes passiert: Eine junge Frau lebte dort, Mitte dreißig, alleinstehend, die hatte drei Kinder – zwei, drei und vier Jahre alt. Einmal war sie einkaufen, nicht weit von zu Hause, da ist ein Feuer ausgebrochen und alle drei Kinder sind verbrannt. Die nächste Feuerwehr war 20 Kilometer entfernt und bis die gekommen sind, war natürlich nichts mehr zu retten. Und ich habe versprochen – mir selbst und denen auch natürlich -, dass ich dem Dorf einen Feuerwehrwagen besorgen werde, damit sie eine eigene Feuerwehr haben. Im Sommer ist es dort manchmal über 40 Grad heiß, da kommt es oft zu Feuern, da reicht eine einzige weggeworfene Zigarette. Ich habe angefangen Geld zu sammeln und habe schon viele Leute gefragt – aber es ist sehr schwer. Selbst gebrauchte Feuerwehrwagen sind sehr teuer. Jetzt suche ich nach Möglichkeiten, dass ich irgendwo Konzerte gebe, auf meine Gage verzichte und das Geld sammele für einen Feuerwehrwagen. Ich hoffe, dass es mir gelingt.

An wen kann man sich wenden, wenn man etwas dazu spenden möchte?

Ich arbeite hierbei mit meiner langjährigen Freundin Christa Jochum und ihrem Verein Kindernothilfe Saar e. V. zusammen. Wer etwas spenden möchte, kann dies über die Konten des Vereins tun:

Kindernothilfe Saar e. V.
SPARKASSE NEUNKIRCHEN
IBAN: DE 94 5925 2046001 1007494
BIC: SALADE51NKS

und

Kindernothilfe Saar e. V.
LEVO BANK
IBAN: DE 25 59393000 000797200
BIC: GENODE51LEB

Wer möchte, erhält auch einen Spendenbeleg. Wichtig ist, dass auf der Überweisung der Begriff “Feuerwehrauto” eingetragen ist, damit das Geld auch zweckgebunden bleibt. Wir freuen uns über jede Spende für diesen guten Zweck!

Herr Illic, wir danken Ihnen für das Interview!

Musik von Bata Illic könnt Ihr hier finden und bestellen:

pk