Exklusives Interview

Anni Perka im Porträt: Ein Sommertag in Hamburg

Anni Perka im Porträt: Ein Sommertag in Hamburg

Exklusives Interview

Anni Perka im Porträt: Ein Sommertag in Hamburg

11. Juni 2016

Wer ist Anni Perka? Seit ihrem großen Durchbruch Anfang des Jahres können viele Schlagerfans diese Frage sofort beantworten. Die Schlagerblume wollte es ein wenig genauer wissen und traf die Sängerin zum persönlichen Gespräch in ihrer Heimatstadt Hamburg.

Hamburg ist nicht gerade bekannt für sein mediterranes Wetter, doch an diesem Samstagnachmittag zeigt sich der Himmel über der Hansestadt von seiner feinsten Seite. Die Luft flirrt in der Hitze des Asphalts, weißer Blüten-Flaum schwebt in Flöckchen durch die Straßen. Genau das richtige Wetter für ein sonniges Treffen mit der “Tanz auf dem Vulkan”-Sängerin Anni Perka im Eiscafé “Lieblings” auf St.Pauli.

Anni Perka - Lass uns träumen.

Anni Perkas Debüt-Album “Lass uns träumen”. Bild: Telamo

Die Stühle vor dem Café sind voll besetzt. Wir halten Ausschau nach Anni und erkennen sie zunächst gar nicht: Ihre langen, feuerroten Haare hat Anni Perka zu einem Dutt hochgesteckt. Auf ihrer sommerbesprossten Nase trägt die 27-Jährige eine große Sonnenbrille, die sie abnimmt, als sie uns freudig begrüßt.

Erst spät am Vortag sei sie mit mehreren Stunden Verspätung aus Wien zurückgekommen, wo sie noch für Vorbereitungen zu “Wenn die Musi spielt” im Tonstudio stand. Das Open Air findet Ende Juli in Kärnten statt. Nun ist sie aber erst einmal froh, für ein Wochenende bei so tollem Wetter wieder in ihrer Heimatstadt zu sein, fügt sie lachend hinzu.

Seitdem Anni Perka mit zwei Auftritten in den “Feste”-Shows von Florian Silbereisen vor einem Millionenpublikum ihren großen Durchbruch hatte, ist sie ein gefragter Star geworden. Als nächstes ist sie am 12. Juni mit ihrem Hit “Tanz auf dem Vulkan” bei Stefan Mross in “Immer wieder sonntags zu Gast. Der Song findet sich auf Annis im Februar erschienen Album “Lass uns träumen” (hier bei Amazon bestellen).

Häufig sprach Anni Perka in den vergangenen Monaten in Interviews über ihre Auftritte bei Silbereisen, ihren musikalischen Werdegang und ihr Albumdebüt. Aber wer ist eigentlich die Person Anni Perka? Wie ist sie aufgewachsen? Was macht sie, wenn sie gerade nicht auf der Bühne steht? Hier gilt es etwas Sonnenlicht ins Dunkel zu bringen.

Ich bin sehr ländlich aufgewachsen, also nicht direkt in der City von Hamburg, sondern so ein bisschen abseits, mit meinen Eltern, meiner Schwester, einem Hund. Eigentlich ganz normal und familiär”, erzählt Anni Perka. Der Hund ihrer Kindheit war ein Westie, kurz für West Highland White Terrier.

Anni Perka: “Ich habe immer meinen eigenen Weg verfolgt”

Anni Perka in Hamburg.

Anni Perka mit “Schlagerblumen” beim sommerlichen Shooting in der Hamburger Hafen City. Bild: Niclas Becker / Schlagerblume

Annis Showtalent macht sich früh bemerkbar: Ihren ersten “Auftritt” hatte sie bereits als Zweijährige vor ihren Eltern, die sie mit einer Performance von Queens “Radio Gaga” begeisterte. Welche Musik hat sie noch so gehört? “Alles Mögliche” – vor allem aber die Musik aus den 80er und 90er Jahren, die es zuhause gab.

Schon als Kind schlüpft Anni gerne in fremde Rollen. “Meine Schwester und ich haben es geliebt, in den Kleiderschrank meiner Mutter zu gucken. Da war es immer knallbunt und sie hatte auch immer sehr viele Schmuckschachteln, wo wir immer Ohrclips in verschiedensten Formen, Farben und Größen fanden. Dann haben wir uns da wirklich als Sechsjährige aufgestylt, geschminkt, ihre Sachen und Schuhe angezogen und so ein bisschen Modenschau gespielt.”

Allererste zaghafte Erfahrungen mit dem Schlager machte die kleine Anni übrigens bei ihrer Oma, einer passionierten Schlagerhörerin, die sich auch die Schlagerparaden im Fernsehen nicht entgehen ließ. Doch die erste bewusste Schlagererfahrung überkam die junge Hamburgerin im alljährlichen Familien-Skiurlaub – genauer in den Skihütten Österreichs und Italiens: “DJ Ötzi war da sehr früh am Start. Ich glaube, das war meine erste Berührung mit Schlager.”

Anni Perka - Tanz auf dem Vulkan (Offizielles Video)

Anni Perka – Tanz auf dem Vulkan (Offizielles Video)

Dass sie eines Tages einmal selbst an der Seite DJ Ötzis auf der Bühne stehen würde, hätte sie sich damals noch nicht träumen lassen. Eine ganz andere Passion als die Musik stand für die kleine Anni Perka im Vordergrund: “Als Kind hatte ich eigentlich gedacht, ich werde mal Sportlerin! Ich habe alles Mögliche ausprobiert.” Von Leichtathletik über Fußball, Basketball, Schwimmen, Tennis und natürlich Skifahren. Während weniger sportbegeisterte Dreikäsehochs den jährlichen Bundesjugendspielen in der Schule angstvoll entgegenzitterten, ging die kleine Anni in den Leichtathletik-Wettbewerben voll auf.

Am Sport reizen sie vor allem die Herausforderungen: “Ich bin einfach immer sehr mutig gewesen, neue Sachen auszuprobieren. Ich hatte als Kind immer so meine eigene Richtung. Von meinen Eltern habe ich es oft gehört: Wenn sie zum Beispiel im Urlaub in die eine Richtung gingen, drehte mich um und ging in die andere Richtung. Ich habe immer meinen eigenen Weg verfolgt.

An der Musical-Schule entdeckt Anni ihre Vorliebe fürs Tanzen – und hat auch hier ihren eigenen Kopf: Ihr Herz schlägt für den HipHop-Dance!. “Mit Ballett konnte ich nicht so viel anfangen, obwohl ich das auch gelernt habe”, gesteht Anni Perka.

“Mein Hamburg-Geheimtipp ist die Küche meiner Mama”

Sport ist bis heute eine große Konstante im Leben von Anni Perka geblieben. Und was macht der Schlagerstar sonst so, wenn er nicht gerade auf der Bühne steht? Ob sie zum Beispiel gerne in Clubs gehe, wollen wir, über unser Milcheis gebeugt, von ihr wissen. Anni winkt ab: “Kiez, St. Pauli, nee. Ist überhaupt nicht so meins. Gerade, wenn ich an den Wochenenden so viel unterwegs bin, freue ich mich eher auch mal auf der Couch sein zu können”, erzählt sie.

“Ich schaue zum Beispiel gerne Serien.” Und zwar so einige: Ob “Game of Thrones”, “Homeland”, Breaking Bad”, “The Walking Dead” oder “Suits” – Anni ist überall up-to-date. Ansonsten genießt Anni Perka ihre freie Zeit mit der Familie, geht gerne mit ihrer Mutter shoppen oder trifft sich mit Freunden.

Anni Perka in Hamburg.

Zum Hamburger Hafen und der Elbe hat Anni Perka eine besondere Beziehung. Bild: Niclas Becker / Schlagerblume

Wir wollen die Gelegenheit nutzen, um mit Anni Perka noch einige Fotoaufnahmen in der Hafen City zu machen. Kurzerhand stürmen wir ein Taxi und brausen durch den glühend heißen Nachmittag dem Wasser entgegen. Wie ist es eigentlich um das Verhältnis zu ihrer Geburtsstadt Hamburg bestellt?

“Ich kann mir gar nicht vorstellen in einer anderen Stadt zu leben. Ich habe schon viele Städte gesehen, natürlich ist es auch überall sehr interessant, aber Hamburg ist irgendwie anders. Damit verbinde ich immer Heimat. Ich bin hier groß geworden, meine ganze Familie ist hier und meine Freunde.”

Ein besonderes Verhältnis hat Anni zum Hafen, zum Wasser: Als Kind wohnte sie mit ihren Eltern direkt an der Elbe und ging häufig auf den Deich – “Schiffe gucken”. Heute gehören sommerliche Bootsfahrten auf Elbe und Bille zu ihren liebsten Hobbys.

Hat sie denn sonst noch Lieblingsorte in der Stadt? “Ja, ich mag gerne den ´Sky & Sand´ Beachclub in Mundsburg. Der befindet sich auf dem 13. Stock, da hat man eine super Aussicht. ´Strand Pauli´ find ich auch super. Der ´Central Park´ an der Schanze ist auch total gemütlich.” Jedoch: “Mein Geheimtipp ist auf jeden Fall die Küche meiner Mama.” Zuhause bei Mutti schmeckt es doch am besten!

Während des Shootings unter der prallen Sonne kommen wir auch auf ihre Ausbildung als Musicaldarstellerin an der Hamburger “Stage School” zu sprechen. Denn obwohl vor allem als Sängerin bekannt, ist Anni auch gelernte Schauspielerin. Gab es in der Richtung schon einmal interessante Angebote?

“Ich habe während der Musical-Ausbildung eigentlich schon direkt damit angefangen, Cover-Songs zu singen und war damit jedes Wochenende unterwegs. Von daher ging das eigentlich nahtlos ineinander über, und ich hätte für die Schauspielerei eigentlich gar nicht so richtig die Zeit gehabt.”

Anni Perka in Hamburg.

Hamburg ist für Anni Perka “Heimat”. Bild: Niclas Becker / Schlagerblume

“Aber ich habe vor zwei Jahren ein Theaterstück für Jugendliche gespielt. Das war ein Solo-Theaterstück, also es war wirklich ich alleine auf der Bühne. Das war Präventionstheater – eine gute Sache, weil man den Kindern damit helfen konnte. Die Thematik war Gewalt, Drogen, Alkohol. Man sollte den Jugendlichen das spielerisch in einem Theaterstück näher bringen, die Folgen und die Gefahren. Im Nachhinein gab’s dann immer einen Workshop. Oft war es so, dass die Jugendlichen sich dann auch nach so einem Theaterstück geöffnet und erzählt haben, was bei denen zuhause los ist.”

Ihre ersten Erfahrungen als Musical-Darstellerin sammelte Anni Perka im Hamburger “Delphi Showpalast”, wo sie die Zweitbesetzung für eine ganz Reihe von Rollen übernahm. Als wir nach ihrem Traumpart fragen, sind wir von ihrer Antwort überrascht: “Mein Traum war es immer mal in einem Horror-Film mitzuspielen. Laut kreischen, weglaufen, das finde ich spannend!” freut sie sich.

Auch eine fiktive Welt wie bei “Game of Thrones” reizt Anni. Würde sie denn auch einen Bösewicht spielen? “Ja, doch, gerne. Oft wird man eher in die lieben Rollen gesteckt, aber das wäre auch einmal interessant.”

“Ich bin als Mensch eher scheu und zurückhaltend”

Etwas dehydriert, aber glücklich über die gelungenen Fotos kehren wir nach St. Pauli zum “Lieblings” zurück und gönnen uns als “Absacker” noch eine eiskalte, hausgemachte Zitronenlimonade. Auf ihren Auftritt bei “Immer wieder sonntags” im “Europa Park” freue sie sich schon sehr, erzählt Anni Perka – und auch auf die Tour durch den Park mit Stefan Mross und den anderen Künstlern nach der Show. Als Adrenalinjunkie liebt sie es, Achterbahn zu fahren.

Etwas, das ihr weniger Freude bereitet, sind Menschenmassen. Zum Schlagermove im Juli in Hamburg fährt sie wieder auf dem Truck der “Stage School” mit. “Ich weiß aber ehrlich gesagt nicht, ob ich mir zutrauen würde als Gast in dieser Masse dabei zu sein. Ich bin als Mensch eher scheu und zurückhaltend, meide darum eher die Massen, weil ich dann oft auch Angst habe. Aber im Beruf ist das genau andersherum”, erklärt sie.

Anni Perka in Hamburg.

Noch eine Zitronenlimonade als “Absacker”. Bild: Niclas Becker / Schlagerblume

Mittlerweile singt Anni Perka vor Tausenden von Menschen, wie bei den kommenden “Schlagernächten des Jahres”, beim “Schlager Open Air” auf dem Flumserberg oder bei “Wenn die Musi spielt”. Neben diesen Großevents tritt sie aber nach wie vor auch auf privaten Veranstaltungen wie Firmenevents oder Hochzeiten auf.

An diesem Abend steht für Anni Perka jedoch einmal kein Auftritt im Terminkalender. Später treffe sie sich noch im “Sky & Sand” mit Freundinnen, am Sonntag geht es dann wieder mit dem Boot auf die Elbe.

Entspannt schlürfen wir den letzten Rest Zitronenlimonade aus unseren Gläsern. Das warme Licht der untergehenden Sonne hat die Farbe von Anni Perkas Haar angenommen, das nun offen über ihre Schultern fällt. Noch immer schwebt der weiße Sommerflaum durch die Luft, als wir uns herzlich von der Sängerin verabschieden, die uns an diesem Nachmittag so offen einen Einblick in ihr Leben gewährte.

Mehr Musik von Anni Perka gibt’s hier:

pk/an