Im März in Hamburg

Alex di Capri im Interview über sein Musical-Projekt “Jesus Christ Superstar”

Alex di Capri im Interview über sein Musical-Projekt “Jesus Christ Superstar”

Im März in Hamburg

Alex di Capri im Interview über sein Musical-Projekt “Jesus Christ Superstar”

20. Februar 2017

Musical- und Schlager-Star Alex di Capri produziert in Hamburg eine faszinierend neue Aufführung von “Jesus Christ Superstar”. Die Schlagerblume sprach mit dem Sänger über das aufregende Projekt, bei dem echte Musicalgrößen gemeinsam mit jungen Talenten auf der Bühne stehen.

Der Name Alex di Capri hat bei Musicalkennern schon lange einen guten Klang, denn der gebürtige Fuldaraner steht für große Rollen auf großen Bühnen. Bekannt wurde er vor allem durch seine Hauptrollen in Musicals wie “Die Schöne und das Biest”, “Evita” oder “Jekyll & Hyde”. Auch im TV war der 42-Jährige bereits in einigen Filmen und Serien wie “Verbotene Liebe” zu sehen. Schlagerfans kennen Alex di Capri spätestens seit dem vergangenen Sommer, als seine Gute-Laune-Single “Kommt zusammen” erschien.

Jetzt hat sich der umtriebige Künstler einem neuen Projekt verschrieben: Gemeinsam mit weiteren Musical-Stars und Schülern der Hamburger Stage School produziert Alex di Capri Andrew Lloyd Webbers Rockoper “Jesus Christ Superstar” für das Hamburger First Stage Theater. Tickets für die Aufführungen vom 17. bis zum 19. März gibt es hier auf der Homepage des Theaters. Die Schlagerblume sprach mit Alex di Capri über das Projekt:

„Jesus Christ Superstar“ im Hamburger First Stage Theater.  Bild: Alex di Capri

“Jesus Christ Superstar” im Hamburger First Stage Theater. Bild: Alex di Capri

Schlagerblume: Wie ist die Idee zu dem Projekt entstanden, “Jesus Christ Superstar” im Hamburger First Stage Theater aufzuführen?

Alex di Capri: Die Idee ist vor einigen Jahren entstanden. Ich habe “Jesus Christ Superstar” bereits in zehn Produktionen und in verschiedensten Rollen gespielt. 2011 gab es eine Produktion der Vereinigten Bühnen Wien mit einem großen Orchester. Dort habe ich den Pilatus gespielt und mir kam die Idee, dass ich so eine Orchester-Version gerne einmal selbst umsetzen würde. Das
war zuerst nur ein Gedanke, denn dieses Stück hat einfach so etwas Faszinierendes. Irgendwann später habe ich mir in Kroatien, in der Arena von Pula, ein Konzert angeschaut und dachte mir: Hier dieses Stück zu spielen, das wäre doch der Hammer! Ich habe aber leider gemerkt, dass das für einen Privatmann eine Nummer zu groß ist. Bei 60 Orchesterleuten von den Vereinigten Bühnen Wien plus Ensemble und Technikern kann man sich ausrechnen, was da für Summen entstehen. Doch das Projekt blieb immer im Hinterkopf präsent.

An der Hamburger Stage School arbeite ich jetzt seit einiger Zeit als Gastdozent für Gesang. Zudem bin ich als Gesangscoach für Sänger tätig. Die Stage School hatte im März 2016 das First Stage Theater in Altona eröffnet und der Geschäftsführer Thomas Gehle fragte mich, ob ich nicht Lust hätte, dort ein Projekt auf die Bühne zu bringen. Ich habe ihm den Vorschlag gemacht, mit
einem 10-köpfigen Orchester und etablierten Darstellern als auch Schülern seiner Schule “Jesus Christ Superstar” zu realisieren.

Bei der Really Useful Company London von Andrew Lloyd Webber fragte ich dann wegen der Rechte an. Eigentlich vergeben sie Rechte nur an Theater und nicht an Privatleute. Ich stehe ja in meiner Funktion als Produzent als Privatmann hinter dem Projekt. In der Londoner Musicalszene kennt man mich als Darsteller, was dem Ganzen geholfen hat. Irgendwann kam dann ein Anruf von der Really Useful Company. Sie fanden das Projekt vor allem deswegen toll, weil es mit Schülern umgesetzt werden sollte und somit auch die Förderung junger Talente einbezieht. Dafür würden sie mir die Aufführungsrechte geben. Ich war total überrascht, weil ich damit gar nicht gerechnet hatte.

Wie hast Du die Schauspieler ausgesucht?

Ich fragte meine Künstlerkollegen, ob sie für das Projekt Zeit und Lust hätten. Ich hatte natürlich schon spezielle Leute im Kopf, denn ich brauchte Darsteller, die das Stück schon einmal gespielt haben! Alles andere wäre zu zeitaufwendig gewesen. Von allen kam als Antwort: Ja, habe ich Bock drauf, lass uns das machen! Es sind bei den Darstellern einige Hochkaräter dabei. Drew Sarich zum Beispiel, der in Hamburg die Hauptrolle des “Rocky” gespielt hat und im deutschsprachigen Raum eine Musicalgröße ist. Jeannine Michel Wacker spielt die Hauptrolle in der Telenovela “Sturm der Liebe” und bringt auch sehr viel Musical-Erfahrung mit.

Sasha di Capri ist mein Bruder, der in Sachen Musical ebenfalls sehr viel unterwegs ist, zuletzt als Augustin Magaldi in “Evita”. Jogi Kaiser kennt man auch aus den Musicals “Rocky” und “Das Wunder von Bern”, außerdem steht er oft für Werbespots vor der Kamera. Vini Gomes wurde in der ersten Staffel von “Voice of Germany” von Xavier Naidoo in sein Team geholt und ging danach mit ihm und anderen Teilnehmern auf Tour. Es sind alles wirklich sehr gute Leute. Und wir sind alle miteinander befreundet. Das ist das Schöne, wenn man das miteinander verbinden kann.

Die Schüler der Stage School können dabei natürlich unheimlich viel lernen, weil sie innerhalb von ein paar Tagen durch das Stück gejagt werden und sich sehr gut vorbereiten müssen. Sie fangen
jetzt im Februar mit dem musikalischen Leiter und der Choreographin an zu proben und müssen dann richtig Gas geben.

Ihr hattet Ende Januar auch ein Casting an der Stage School. Wie lief das?

Genau, dabei hatten wir von über 50 Bewerbern acht Jungs und acht Mädchen ausgesucht, mit denen wir arbeiten werden. Sie erhalten die Chance, bei einer professionellen Produktion dabei sein zu können. [Extra-Infos zum Casting und ein Video gibt es unter dem Interview zu lesen und zu sehen! Eure Schlagerblume ;-)]

Alex di Capri hat für „Jesus Christ Superstar“ viele befreundete Musical-Stars auf die Bühne geholt. Bild: Alexander di Capri

Alex di Capri hat für “Jesus Christ Superstar” viele befreundete Musical-Stars auf die Bühne geholt. Bild: Alexander di Capri

Was ist das Besondere an Eurer Aufführung?

Das Besondere an dieser Aufführung ist, dass wir Musical-Stars auf der Bühne haben, die gemeinsam mit Musical-Schülern auftreten. Und das Stück an sich ist einfach fantastisch zusammen mit einem Live Orchester, ein tolles Erlebnis! Jeder Künstler, der mit Live-Musik auf der Bühne steht, der weiß was es heißt, nach Playback zu singen. Das ist eine Katastrophe. Man spart leider immer mehr an den Musikern. Es ist ein großer Unterschied, ob es live oder mit Playback gespielt wird. Als Zuschauer musst du die Musik spüren, damit sie dich flasht. Natürlich funktioniert das mit Playback auch irgendwie, aber es ist einfach etwas anderes, wenn du ein Orchester oder eine Band live spürst.

Beim Playback hast du als Sänger keine künstlerischen Freiheiten. Du musst dich genau an das halten, was eingespielt worden ist. Du kannst überhaupt nicht variabel sein. Deswegen war es mir bei “Jesus Christ Superstar” so wichtig, dass wir ein Orchester mit zehn Musikern haben, um ein Live-Erlebnis zu schaffen.

Du bist einerseits auf der Bühne zu sehen, in der Rolle des Pontius Pilatus, und stehst als Produzent hinter dem Stück. Wie ist es, jetzt zum ersten Mal Produzent zu sein?

Sehr spannend! Ich bekomme sehr viele neue Einblicke hinter die Kulissen. Sehr interessant war auch die Erfahrung, wie lange der Vorlauf ist, bevor es überhaupt zu Verhandlungen mit den Künstlern kommt. Das kriegt man als Künstler ja sonst nicht mit. Jetzt ist es so, dass ich mich um alles kümmern muss, Rechte, Bühne, Besetzung. Bei der Suche nach Sponsoren oder der Öffentlichkeitsarbeit bekomme ich tolle Unterstützung von Franca Barthel von franel. Beim Casting zum Beispiel sind es manchmal ganz banale Gründe wie etwa die Körpergröße, die den Ausschlag geben, warum man sich letztendlich für diesen oder jenen Darsteller entscheidet. Es ist sehr lehrreich das einmal von der anderen Seite zu sehen. Dazu kommt, dass ich selbst das finanzielle Risiko trage. Wenn es schief geht, dann muss ich eben ein bisschen mehr singen. (lacht) Aber es ist eine tolle Erfahrung!

Du hast letztes Jahr Deine erste Single “Kommt zusammen” herausgebracht. Werden wir von Dir bald noch mehr hören?

Ja, am 11. März bin ich unter anderem mit Semino Rossi, Howard Carpendale und Vanessa Mai bei der “Schlagernacht des Jahres” in der Barclaycard Arena in Hamburg mit dabei. Ansonsten ist einiges in der Planung, aber da ich als Künstler sehr abergläubisch bin, kann ich darüber noch nicht sprechen.

Lieber Alex, wir danken Dir für das Gespräch!

EXTRA+++EXTRA+++EXTRA+++

Am 16.Januar2017 war es so weit: In der renommierten Musicalschule STAGE SCHOOL HAMBURG (http://www.stageschool.de) fand unter der musikalischen Leitung von Heiko Lippmann das große Casting für das Ensemble für die Konzertreihe von “Jesus Christ Superstar” statt. In der Jury saß neben Produzent, Regisseur und Darsteller Alexander di Capri das kreative Team bestehend aus Sasha di Capri und Vini Gomes (EclecTick Sounds) wie auch Musicaldarstellerin und Choreographin Taryn Nelson-di Capri.

Videobotschaft: "Jesus Christ Superstar" im First Stage Theater

Videobotschaft: “Jesus Christ Superstar” im First Stage Theater

Es war ein Kopf an Kopf Rennen, doch folgende Darsteller haben es ins Finale geschafft:
Nathanael Anderfuhren, Tim Hunzïker, Steven Novak, Nicolas Schulze, Moritz Weber, Lukas Schwedeck, Max Zumstein, Fynn Duer-Koch, Elisabeth Kirch, Vicky Dias Santos, Alexandra Nikolina, Jara Buczynski, Susi Studentkowski, Rita A. Sebeih, Mae Ann Celestial, Olivia Grassner.

Extra für Schlagerblume haben die Schülerinnen Mae, Vicky und Alex sich was Besonderes einfallen lassen und durften schon einmal ins Theater blicken….doch schaut einmal selbst!

Karten für das Musical gibt es unter: http://firststagehamburg.de

Unterstützt wird das Projekt “Jesus Christ Superstar” im First Stage Theater unter anderem von TEMMA. Den Bio Genuss Markt findet man in Blankenese im Sülldorfer Kirchenweg 2b und in Eppendorf in der Eppendorfer Landstraße 77. Weitere Infos unter: http://www.temma.de
Zudem freut sich das Projekt über die Unterstützung von Guter Kuchen (bekannt aus TV und Printmagazinen. Weitere Infos unter http://guterkuchen.de) und dem Online Versand von Blume2000 (Infos unter https://www.blume2000.de)

Eine tatkräftige Unterstützung während der Probenzeit liefert LE CROBAG aus Blankenese (Adresse: Erik-Blumenfeld-Platz 29, Im S-Bahnhof Blankenese, 22587 Hamburg), die die komplette Mannschaft mit köstlichen Ficelles beköstigen wird. Die gesamte Crew und das Ensemble sagt hierfür DANKESCHÖN!

Mehr Musik von Alex di Capri gibt’s hier:

pk